Energieeffizientes Mehrfamilienhaus

62 Wohneinheiten auf Passivhausniveau

Passivhäuser sind in der Regel im Einfamilienhausbereich oder bei kleinen Mehrfamilienhäusern zu finden. In Kelsterbach wurde nun ein Gebäude mit 62 Wohneinheiten auf Passivhausniveau fertiggestellt. Bauherren und Planer setzten dabei auf neueste Technik aber auch bewährte Baustoffe, um die ehrgeizigen Ziele zu erreichen.

Passivhaus Kelsterbach Wohnheiten

Architekt Erwin Charwat und die am Bau beteiligten Bauherren und Planer haben Großes geschaffen. In Kelsterbach, unweit des Frankfurter Flughafens, errichteten sie das größte Passivhaus in monolithischer Bauweise, das bisher in Deutschland gebaut wurde. Besonders wichtig waren für die Realisierung die Ausstattung mit modernster Technik und eine hervorragende energetische Dämmung sowie die Ausmerzung dämmtechnischer Schwachstellen. So liegt der Primärenergiebedarf bei 16,9 kWh/(m²a) und die Gebäudehülle weist einen U-Wert von 0,192 W/(m²K) auf.

Darüber hinaus sorgte die bauliche Umgebung für eine weitere Herausforderung, denn unmittelbar südlich liegt der Frankfurter Flughafen. Ankunft und Abflug der jährlich mehr als 50 Millionen Passagiere haben ein erheblich erhöhtes Lärmniveau zur Folge. Nach der aktuellen Fluglärmverordnung war ein Schaldämm-Maß (Rw) von 45 dB für die Außenbauteile gefordert. Deshalb war es ein Anliegen der Bauherren, dass neben hohen energetischen Standards auch beim Schallschutz hervorragende Werte erzielt werden.

Planerisches Konzept

Schon zu Beginn der Planung war das Ziel, ein KfW-Effizienzhaus 40 zu bauen. Das bedeutet, die energetischen Anforderungen des Gebäudes sollten mindestens 60 Prozent unter der gesetzlichen Anforderung liegen. Bei Mehrfamilienhäusern liegt auch immer ein besonderes Augenmerk auf dem Brandschutz: Denn wo mehr Menschen leben, ist auch das Unfallrisiko höher. So sollten die Außenwände die Brandschutzklasse F 90 A erreichen und sämtliche Brandschutzanforderungen für Mehrfamilienhäuser erfüllt werden.

Passivhaus Kelsterbach Wohnheiten

Anschließend entwickelte Architekt Charwat ein ansprechendes Äußeres: Das oberste Stockwerk mit einer etwas kleineren Grundfläche sollte auf das Flachdach des Hauptgebäudes gesetzt werden. Auf dieser, Attikageschoss genannten, Etage sollte ein Pultdach mit Solaranlage installiert werden. Ziel war es dadurch die äußere Erscheinung des Gebäudes sichtlich aufzulockern und modern zu gestalten.

Bauphase

Nachdem die Anforderungen an das Projekt planerisch umgesetzt worden sind, war Architekt und Bauherren bewusst, dass die Ziele nur mit einer monolithischen Gebäudehülle erfüllt werden können. Aus diesem Grund entschied man sich für ein Mauerwerk aus Ziegeln von Mein Ziegelhaus. Die Außenwände wurden mit dem ThermoPlan MZ7 gebaut, für tragende Innenwände kam ein Plan-Hochlochziegel zum Einsatz. Wohnungstrenn- und Treppenhauswände wurden mit Schallschutz-Füllziegeln errichtet. Lediglich die Aufzugswände wurden in herkömmlichem Stahlbeton gegossen und kleinere Trennwände in einfacher Trockenbauweise mit Gipskarton-Ständerwänden eingezogen. Der bei den Außenwänden verwendete MZ7 kommt in seiner ursprünglichen Bestimmung aus dem Einfamilienhausbau und ist die erste Wahl für Passivhäuser und bei der Erreichung von KfW-Energiestandards. Seine besonders hohe Dämmleistung von 0,07 W/(mK) erreicht der Premiumziegel durch seine spezielle Konstruktion und die Füllung mit dem effizienten Dämmmaterial Steinwolle.

Passivhaus Kelsterbach Wohnheiten

Für den Schallschutz sind besonders massive Wände von Bedeutung. Deshalb wählte man die dickste verfügbare Ausführung des Ziegels um eine Wanddicke von 49 cm zu erreichen. Die angestrebten 45 dB Rw werden dadurch sogar knapp übertroffen. Zusätzlich wurden die Trennwände zwischen den Wohnungen und in den Treppenhäusern mit einem Schallschutz-Füllziegel gebaut. Diese mit schwerem Beton verfüllten Ziegel erreichen gar einen Schallschutzwert R‘w von 55 dB. Die massive Bauweise mit schweren Bauteilen sorgt aber für ausgezeichneten Schallschutz. Für die tragenden Innenwände wurden Plan-Hochlochziegel, die über die Festigkeitsklasse 12 verfügen, verarbeitet, wodurch eine besondere Stabilität erreicht wird.

Alle verwendeten Ziegel gehören der Brandschutzklasse A1 für nicht brennbare Baustoffe an. Alle Wände sind dabei mindestens 90 Minuten gegen die Flammen resistent, wobei Wohnungstrennwände und tragende Innenwände als Brandschutzwände (Brandwand REI 90-M) zusätzliche Widerstandsfähigkeit aufweisen. Trotz der vollumfänglich zu erfüllenden Anforderungen gelang es, den Gebäudepreis mit 1.800 Euro pro Quadratmeter vergleichsweise gering zu halten.

Passivhaus Kelsterbach Wohnheiten

Energetisch hochwertige Technik

Die umfangreichen Maßnahmen im Rahmen der Energieeffizienz werden zusätzlich durch den Einbau moderner Heiz- und Haustechnik optimiert. Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, eine Photovoltaik-Anlage auf dem Pultdach und eine elektronisch geregelte Direktheizung sorgen für einen geringen Energieverbrauch. Über vertikale, brandsichere Kanäle an Außenwänden und Treppenhäusern werden die Wohnungen mit Wasser, Energie und Medienleitungen versorgt. Die Verbindung der Photovoltaikanlage mit der zentralen Steuerungsanlage im Keller verläuft ebenso über diese Kanäle. Die Dreifachverglasung der Fenster erhöht den Schallschutz und verbessert die Energiebilanz nochmals.

Entgegen der Planungen stellten die Planer nach Fertigstellung des Gebäudes fest, dass nicht nur der angestrebte KfW-40 Standard erreicht wurde, sondern dass das Gebäude durch die umfangreichen Maßnahmen den Passivausstandard erreicht hatte.

 

Adresse

Mein Ziegelhaus GmbH & Co. KG
Rheinstraße 60a
D-56203 Höhr-Grenzhausen

Tel.: 02624 - 92 19 270
E-Mail: info@meinziegelhaus.de

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Mein Ziegelhaus Mitglied Juwö Poroton
Mein Ziegelhaus Mitglied Ziegelwerk Lücking
Mein Ziegelhaus Mitglied Ott
Mein Ziegelhaus Mitglied Ziegelwerk Stengel
Mein Ziegelhaus Mitglied Zeller Poroton